Jun 072010
 

Im nächsten Red Buddha Plenum beschäftigen wir uns mit dem Umgang mit den sogenannten „Störgefühlen“ (auch „störende Gefühle“, „disturbing emotions“ oder, auf Sanskrit, „Kleshas“ genannt). Im tibetischen Buddhismus unterscheidet man sechs primäre Störgefühle, nämlich Zorn, Unwissenheit, Stolz, Neid, Hass und Eifersucht.

Alle diese Gefühle schaden uns primär selbst, was jeder leicht durch seine Alltagserfahrung bestätigen kann. Der Buddhismus gibt uns Mittel in die Hand, um mit ihnen umgehen zu lernen. Der tibetische Buddhismus betrachtet sie darüber hinaus als Rohstoff mit dem man arbeiten kann, indem man sie in ihr positives Gegenteil umformt. Es geht also im Buddhismus nicht darum, Emotionen zu unterdrücken (wie oft fälschlicherweise behauptet wird), sondern produktiv mit ihnen umzugehen.

Anna Potyka von Karma Kagyü Österreich wird uns an diesem Abend eine Einführung in den Umgang mit Störgefühlen aus buddhistischer Sicht geben. Das Red Buddha Plenum findet

am Mittwoch, 9. Juni 2010
um 19 Uhr
im Sitzungssaal der SPÖ Wien, I., Löwelstraße 18 (Gasseneingang links neben der Buchhandlung)

statt.

Tagesordnung:

1. Gemeinsame Meditation
2. Referat von Anna Potyka zum Thema „Umgang mit Störgefühlen“
3. Diskussion
4. Allfälliges & Organisatorisches

 Antworten

Sie können diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)